Konzentrationslager Gross-Rosen in Rogoźnica

Das erste mal als ich mit dem KZ Gross-Rosen in Kontakt geraten bin. passierte eher unwissentlich. Ich bin schon des Öfteren im Eulengebirge unterwegs gewesen. So habe ich auch einen Abstecher nach Walim gemacht. Walim, auch genannt als unterirdische Stadt, sollt nach der Wolfsschanze das neue Führerhauptquartier werden. Eigentlich ist das Eulengebirge bekannt für seine Naturgebiete, ausgedehnte Waldgebiete mit sanft geschwungenen Hügelketten. Aber gerade das war der Ausgangspunkt der Nazis hier in dieser Idylle ein militärisches Großprojekt zu errichten:  „Projekt Riese“. Dafür wurde nicht gekleckert sondern geklotzt. Ich möchte hier nicht näher drauf eingehen. Später gibt es noch einen Beitrag über Riese, ich werde diese dann auch verlinken.

Hier benötigte man dringend Arbeiter. Von denen gab es hier nicht die erforderliche Menge so bediente man sich eben der Zwangsarbeiter aus dem Konzentrationslager Gross- Rosen. Das Konzentrationslager Gross-Rosen war ein deutsches Konzentrationslager in Niederschlesien im heutigen Polen ganz in der Nähe des Städtchens Waldenburg (heute Wałbrzych). Gross-Rosen wurde notwendig um die größenwahnsinnigen Bauprojekte der Nazis durchzuführen. Das Konzentrationslager Gross-Rosen wurde als  als Nebenlager des KZ Sachsenhausen von Häftlingen aus Sachsenhausen errichtet am 2. August 1940 errichtet. Insgesamt waren dort rund 130 000 Menschen inhaftiert von denen ca. 40 000 ermordet worden sind. Zum Lager gehörte auch ein Granitsteinbruch in dem rund um die Uhr bis zu 12 Stunden am Stück gearbeitet werden musste. Nahrung und medizinische Versorgung waren wurde nur sporadisch gewährt. Diese Zustände sowie eine ständige Misshandlung der Häftlinge führte zu einer hohen Sterblichkeitsrate. Hier erfolgte die Tötung der Menschen in erster Linie durch Zwangsarbeit.

Es gab viele Projekte in denen Häftlinge aus dem Konzentrationslager Gross-Rosen beteiligt waren, nur einige zu nennen wären: die unterirdische Stadt der Nazis in Walim, das  Zamek Książ (Schloss Fürstenstein), hier sollte ein neuer Führerbunker entstehen, oder auch entferntere Projekte wie das Einheitskraftwerk Vogelsang an der Oder. Die Projekte der Nazis nahmen ungeahnte Dimensionen ein, so dass das Konzentrationslager Gross-Rosen bald nicht mehr ausreichte, so wurden viele kleinere Nebenlager in der näheren Umgebung errichtet.

1945 wurde das Lager durch die Rote Armee befreit.

Loading

Teile meine Inhalte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert